V-ZUG Blog | DE LogoLoading

flag deDE

raffaela-neussinger_v-zug_healthy-steaming_1155x650

Gesund, flexibel – und viel Zeit für Gäste



Share: WhatsappLinkedInKommentierenMenuEmail

Ein Steamer kocht, ohne dass man daneben stehen muss. Gleichzeitig gart er Lebensmittel so, dass ihre Aromen gut zur Geltung kommen und sie bekömmlich sowie gesund sind. Ein Gespräch mit Steamer-Expertin Raffaela Neussinger von der Gourmet Academy von V-ZUG.

Warum soll ich mir einen Steamer kaufen?
Natürlich aus ganz vielen Gründen. Er bietet kulinarisch sehr viel. Und: Steamer beziehungsweise Combi-Steamer ermöglichen sehr flexibles Kochen. Ich kann im Steamer viele Sachen gleichzeitig zubereiten und muss dabei nicht danebenstehen, wie etwa bei einem Kochfeld. Ein schöner Effekt vom Kochen mit einem Steamer ist zudem, dass das Essen sehr gesundheitsverträglich zubereitet werden kann.

“Steamer beziehungsweise Combi-Steamer ermöglichen sehr flexibles Kochen.”

Raffaela Neussinger von V-ZUG verrät alles über gesundes Steamen

Raffaela Neussinger

Warum ist Kochen im Steamer so gesund?
Vitamine und Nährstoffe bleiben besser erhalten, als wenn man beispielsweise Gemüse in Wasser kocht und damit viele Inhaltsstoffe ausschwemmt. Zudem übergart man das Produkt nicht. Und: Da Aromen gut erhalten bleiben, braucht man oft auch weniger Salz.

Gesteamtes Gemüse hat ja manchmal auch etwas den Ruf, eintönig zu schmecken. Haben Sie Tipps, wie man es kulinarisch spannend verarbeitet?
Sie können Gemüse natürlich jederzeit steamen und dann mit einem Dressing als Salat anrichten. Oder sie ergänzen Gemüse mit Kräutern. Und natürlich ist es so, dass eine rohe Karotte, die nach Nichts schmeckt, auch gesteamt nicht besser wird, will heissen: Man braucht gute Rohprodukte.

Abonnieren Sie unseren V-ZUG Newsletter für weitere spannende Beiträge

Gibt es beim Steamer auch No-Gos bei Gemüsen?
Mediterrane Gemüse wie Zucchetti, Aubergine oder Peperoni würde ich eher braten als steamen.

Auch Fleisch oder Fisch lassen sich ja im Steamer zubereiten. Können Sie da ein paar Tipps geben?
Ja, gerne, beispielsweise ein Tafelspitz gelingt wunderbar im Steamer – er bleibt schön feucht. Ein Trick ist auch, dass man Fleisch nach dem Steamen noch anbraten kann. So kann man den Steamer etwa für eine Barbecue-Vorbereitung gut einsetzen.

Wie muss man sich das vorstellen?
Perfekt geeignet ist Vacuisine von V-ZUG, bei der das Gargut mit Marinade in Beuteln vakuumiert wird. Fleisch für ein Barbecue kann man so im Steamer auf den Punkt garen. Zum Schluss legt man es auf den Grill, damit es eine Kruste bekommt.

Vacuisine eignet sich ja nicht nur für Fleisch, sondern auch für Gemüse. Haben Sie Favoriten?
Ich finde grünen Spargel sehr toll. Er wird quasi im eigenen Saft gegart. Und Mais mit Vacuisine zubereitet ist eine Geschmacksexplosion. Sie schneiden dafür frischen Mais vom Kolben, geben die Stücke oder Körner in einen Beutel und vakuumieren ihn mit 1 TL Butter und einer Prise Salz. Bei 86 Grad gart man dann den Mais für eine Stunde im Steamer.

“Man kann aber auch prima Kuchen dämpfen.”

Der Steamer eignet sich ja nicht nur für salzige, sondern auch für süsse Rezepte. Wofür macht er denn im Bereich Nachtisch besonders Sinn?
Flans jeglicher Art – beispielsweise Caramelköpfli – sind sehr einfach zuzubereiten im Steamer. Üblicherweise würde man sie ja im Wasserbad im Backofen stocken lassen – im Steamer kann man sie einfach reinstellen und temperaturgenau garen. Man kann aber auch prima Kuchen dämpfen. Beispielsweise hatte ich in Belgien an einer Messe einen gedämpften Kokoskuchen. Es klingt vielleicht etwas exotisch, Kuchen zu dämpfen, aber es hat mich fast umgehauen. Ich empfehle also unbedingt, den Steamer auch mal in die Richtung einzusetzen.

 

Mehr erfahren:

Die Steamer von V-ZUG

Rezepte & Kochbücher

Vacuisine entdecken


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

«Gesunde Ernährung hat einen hohen Stellenwert»

Der perfekte Match

Share: WhatsappLinkedInKommentierenMenuEmail

3 Kommentare

  • Cantanna Barbara - 23. April 2020 10:15

    Bezüglich Vacuisine habe ich eine Frage. Man sollte eigentlich weg von Plastik. In verschiedenen TV Dokus hat man gezeigt, dass beim Erhitzen von Plastik Rückstände ins Essen übergehen und wir somit Plastikrückstände im Körper haben. Wie sieht das bei Vacuisine aus. Besteht auch dort diese Gefahr?

    Antworten

    • V-ZUG Redaktion - Sandra - 24. April 2020 15:44

      Guten Tag und vielen Dank für Ihren Eintrag in unserem Blog, auf den wir gerne antworten.

      Bei der Verarbeitung von Lebensmitteln, unabhängig ob in der Lebensmittelindustrie oder in der heimischen Küche, werden Kunststoffe sehr häufig eingesetzt. Allerdings sind nicht alle Kunststoffe für den Kontakt mit Lebensmittel geeignet und so ist schon bei der Wahl des geeigneten Kunststoffs darauf zu achten, dass der Kunststoff den Anforderungen an die Lebensmittelkonformität erfüllt oder der Norm entspricht.

      Die V-ZUG Vakuumierbeutel wurden speziell für das Vakuumieren und Versiegeln von Lebensmitteln mit der V-ZUG Vakuumierschublade entwickelt, um mit der Kochmethode Vacuisine beste Sous-vide-Garergebnisse zu erzielen. Sie sind aus hochwertigem Kunststoff, Lebensmittelecht und gezielt für die Sous-vide Anwendung ausgelegt.

      Sie entsprechen den hohen Anforderungen und wurden nach den neusten, aktuell geltenden Richtlinien unter Anwendung von Dampf und Hitze getestet, verifiziert und die Eignung für einen physiologischen unbedenklichen Kontakt mit Lebensmittel ist nachweislich belegt. Zudem sind die V-ZUG Vakuumierbeutel frei von phthalat- und/oder adipatbasierten Weichmacher, sowie sonstigen Zusatzstoffe, wie z.B. BPA oder BPS.

      Ihr V-ZUG-Team

  • Henri Leuzinger - 23. April 2020 10:46

    Zitat aus dem Blog mit Raffaela Neussinger:
    «Beispielsweise hatte ich in Belgien an einer Messe einen gedämpften Kokoskuchen. Es klingt vielleicht etwas exotisch, Kuchen zu dämpfen, aber es hat mich fast umgehauen.» Wo gibts dieses Rezept?
    Dank & Gruss, Henri Leuzinger

    Antworten

vzug.comlifestyle.vzug.comhome.vzug.com/de/references.vzug.comnaming.vzug.com

Sie nutzen einen veralteten Browser. Einige Inhalte können daher nicht richtig angezeigt werden. Bitte updaten Sie Ihren Browser: http://browsehappy.com